inFORMATION einFÜHRUNG otmar sattel gegenWARTskunst fortSCHREIBEN
SPIEL_zone     skulptur
  FILM_haus MATERIAL_aufführung  
aktuell videoHOERNER   ZEIT_genössisch

FARBWECHSEL - en passant / EDITION

ARP-Museum / Museums-Shop

 

»FARBWECHSEL - en passant«    QR Code I-IV, Hans Arp OPUS NULL

Im Oktober 2011 wurde die neue Arbeit »FARBWECHSEL – en passant«  von Otmar Sattel für das Skulpturenufer Remagen eröffnet.

Mit seiner ortsspezifischen Arbeit hat Otmar Sattel entlang des Leinpfads am Rhein ein Farb- und Bewegungsspiel realisiert. In acht kassettenartigen Nischen an der Trassenkonstruktion der Bahn wurden motorbetriebene, monochrome Markisen in leuchtenden Farben montiert. Entstanden sind variierende Folgen unterschiedlicher Farbflächen aus einer Grundanordnung von Schwarz, Grün, Beige, Rot, Orange, Gelb, Blau und Anthrazit.

Gleich einer Leinwand wurden vier Flächen malerisch akzentuiert, indem mittels des Siebdruckverfahrens QR Codes appliziert wurden. Diese Verschlüsselungen, die sich ebenfalls unterhalb der Markisen auf kleinen Tafeln befinden und mit einem Smartphone decodiert werden können, verbirgt sich Hans Arps Gedicht »Opus Null« aus dem Jahr 1924. Es ist eines seiner zentralsten frühen, assoziativen Gedichte, welches aus vier Strophen besteht, die Otmar Sattel den oben erwähnten vier Farbflächen zu-geordnet hat. Er bezieht sich somit auf die gestalterischen Quellen von Hans Arp (1886-1966) und Sophie Taeuber-Arp (1889-1943) im Sinne deren geometrischer Entwürfe und den von Hans Arp entwickelten »Konstellationen«, die dem Zufallsprinzip folgen.

Die vierteilige Grafik „Hans Arp – OPUS NULL / Otmar Sattel FARBWECHSEL - en passant“ ist eine Hommage an die Künstler Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp.

 

 

 


    
mehrfach_ZEICHNUNG
 
kunst_imRAUM     installation
schwarz weiß FOTO_grafie malerei  
kontakt vita kostenFREIkaufe koolLABORATION + weine startseite impressum